Gottfried Sebassa

Moderatoren: Fabian, Tobias

Antworten
Michael
Beiträge: 531
Registriert: Di 6. Mai 2008, 13:37

Gottfried Sebassa

Beitrag von Michael » Mi 21. Okt 2015, 21:36

Haile Gebresebassa war in Ostafrika einer der besten Jäger seines Stammes, bis er von Sklavenhändlern eingefangen und nach Berlin verkauft wurde. Dort bekam der hochgewachsene Endzwanziger mit den schulterlangen Dreads auch seinen verkürzten Sklavennamen Gottfried Sebassa.
Ein Unfall zwang Sebassa zu einem metallenen Oberkörper und damit in die Loge. Durch den mit Teilen eines Gepardenfelles behängten Mantels, durch den der Eisenmantel durchblitzt und den mit allerlei Knochensplittern und Runentand versehenen Langspeer kommen die rassistischen Sprüche nun nur noch hinter seinem Rücken.
Dass der Tausch seiner Besitzer ihm nun neben dem Adelstitel auch etwas Geld einbringt, lässt sich aufgrund seiner spartanischen Lebensweise nicht nachweisen, allerdings geht das Gerücht von einem baufälligen Bauernhof vor den Toren Berlins um, an dem einiges an Schwarzarbeit verrichtet wird.

Antworten

Zurück zu „Bildergalerie“