Projektbericht "The Lost"

Berichte, für Eure MitAnARchiSTenINen

Moderator: Holly

Antworten
Holly
Beiträge: 617
Registriert: Do 12. Apr 2007, 08:35

Projektbericht "The Lost"

Beitrag von Holly » Fr 30. Nov 2012, 15:36

Hallo Leute,

ich hab hier mal das allseits bekannte Dokument zu den Verlorenen reingestellt. Weiter unten hab ich meine Muse auch mal eine Übersetzung ins Deutsche machen lassen.
Eclipse Phase Core Rule Book (p.233) hat geschrieben:THE LOST

<begin excerpt>
PSICLONE Project Quarterly Board Meeting
2nd Quarter 8 AF
FUTURA Project Conclusion—
Executive Summary Report
Prepared by Dr. Amelia Sheppard

Per request, I have compiled a review of the Futura Project and its fallout, 5 years after whistleblowers and intense media attention forced us to end the project and release the remaining subjects (dubbed “the Lost” by popular media).
Futura was a joint initiative spearheaded by Hanto Genomics and strongly backed by Cognite, with numerous other partners (
complete list). The project was initially proposed by my mentor, Dr. Antonio Pascal, whose team had proven the feasibility of Accelerated Life Experience Training (ALET) after a series of pilot studies with two small (N<1000) samples. While it is true that these early pilot studies used both older subjects and a lesser amount of time dilation, the rationale for the Futura Project’s ambitious program was justified by a remarked decrease in transhumanity’s population due to the Fall, a system-wide stagnant population growth rate (blamed on various factors including increased longevity, available contraception, and rising despair over troubling times), as well as a desire to move aggressively into a new technological sector in the hopes of obtaining a competitive advantage.
Futura began immediately in the wake of the Fall with an initial seed population of XXXX test subjects culled from extant genetic material and gestated to between 1 week and 6 months after birth. Of these, less than 10% were live births from either a surrogate or genetic birth mother who had perished during the Fall. The majority came from our Lunar and Martian labs and were brought to term within an exowomb. After the sample was selected, all subjects were sleeved into our fast-growth futura-brand biomorph bodies and inducted into customized simulspace accelerated learning environments. The project made extensive use of emergent technologies and techniques culled from recaptured TITAN facilities, including neogenetic traits for the futura morphs and time distortion applications for captive simulspace populations. Futura ran concurrently on three different research stations with a combined staff of 2,211 researchers and support personnel and 45 AGIs custom-programmed for expert child development. Project goals were to raise each child to a subjective 18 years life experience in 3 years objective time.
Despite omnipresent observation and real-time adjustment of the simulspace and educational programming for optimal normality, somewhere along the way the project suffered a breakdown in quality assurance and parameter monitoring that resulted in a near total failure at empathy modeling. We first observed this effect 11 months into the project when the subjects had aged to approximately 6 years of age. Incidences of animal cruelty and acting out had spiked, though at that time they remained within acceptable standards. Over the next few months this trend continued and Dr. Pascal authorized the usage of more authoritative “parenting” to attempt to correct for the borderline sociopathic behavior that was being exhibited by 23.19% of all subjects by the 18-month mark (9 years of age). We now know that these changes had the unintended consequence of suppressing overt displays of cruelty and violence and merely taught the majority of subjects how to conceal their psychoses. It was also at this time that the first deaths occurred. The initial waves were thought to be accidents and both the victim and perpetrator were usually backed up to a week or so of subjective time. Post-project analysis now shows that 43.87% of our subjects had engaged in at least one act of premeditated murder by the 24-month mark (12 years of age) and the counseling protocols were only training them how to lie more effectively.
It was at this point that myself and Dr. Aaron Bharani advocated pulling the plug on the project and bringing the subjects out to real time and intensive counseling. Dr. Pascal vetoed our concerns without ever taking them to the board. As the project spiraled towards its conclusion, a fork of Dr. Bharani went public at the 34-month mark, inciting a firestorm of controversy. While Dr. Pascal successfully tied up investigators, hoping to see the project through to its conclusion, the incident at our Legacy research station occurred. Initial findings concluded that one or more of the subjects had escaped the program and were in fact responsible for the habitat’s environmental failures and the thousands of subsequent deaths.
In the face of intense public and private scrutiny, many of the partners involved in the project attempted to pull out and even eliminate all traces of their involvement. In the resulting chaos, an estimated XXXX subjects were quietly released into the system’s general population. It was only after this occurred that all known subjects were identified as having been infected with the Watts-MacLeod strain of the exsurgent virus, though when and how this occurred remains troubling and unclear. Though later orders resulted in all remaining subjects being euthanized and/or backed up into cold storage, only XXXX of the released subjects were recaptured. Of the rest, XXXX pursued sanctuary with sympathetic authorities, XXXX went public and submitted themselves to extensive psychotherapy, XXXX were killed in incidents of violence and not resurrected, and the rest presumably went into hiding.
<end excerpt>
Grüße und möget Ihr lang und in Frieden Leben

Spock

Holly
Beiträge: 617
Registriert: Do 12. Apr 2007, 08:35

Re: Projektbericht "The Lost"

Beitrag von Holly » Fr 30. Nov 2012, 17:41

Hier die versprochene Übersetzung, meiner Muse. Sach noch mal einer die Anglos schreiben kurze Sätze. Kirkchen ist bei dem Semantikwust drei mal fast abgeklappt. ich glaub dem gehts nicht gut... Ich hoffe die Kröte hat nicht zu viele Fehler gemacht. Wenn doch dann gibts aber ordentlich Backup für den Jung.
Kirk hat geschrieben:DIE VERLORENEN

<anfang textauszug>
PSICLONE Projektquartalstreffen des Aufsichtsgremiums
2. Quartal 8 NF
FUTURA Projektschlussfolgerung—
Projektplanzusammenfassung
Vorgelegt von: Dr. Amelia Sheppard

Auf Anfrage habe ich einen Überblick über das Futuraprojekt und seine Terminierung erstellt. Die Terminierung erfolgte 5 Jahre nachdem interne Informanten und intensive Medienberichterstattung uns dazu zwangen das Projekt zu beenden und die verbleibenden Versuchspersonen zu entlassen (von den Medien als „Die Verlorenen“ bezeichnet).
Futura geht auf gemeinsame Initiative von Hanto Genomics und Cognite mit etlichen weiteren Partnern zurück (
komplette Liste). Das Projekt wurde ursprünglich von meinem Mentor, Dr. Antonio Pascal, vorgeschlagen. Seine Arbeitsgruppe hat die Machbarkeit der Beschleunigten LebensErfahrungsSchulung (BLES) mit mehreren kleineren Pilotstudien an zwei kleinen Gruppen (N<1000) gezeigt. Es ist richtig, dass die Vorstudien ältere Versuchspersonen und einen geringeren Zeitdilatationsfaktor verwendeten, aber die Argumentation für das ambitionierte Projekt wurde durch den drastischen transhumanen Populationsverlust während des Falls, stagnierendes Bevölkerungswachstum im gesamten System (das verschiedenen Faktoren zugeschrieben wurde: Erhöhte Lebenserwartung, allgemeinverfügbare Empfängnisverhütung und steigende Unsicherheit in unruhigen Zeiten), sowie dem Verlangen als erste in einen neuen Technologiebereich vorzustoßen und somit Konkurrenzvorteile zu erlangen, getrieben.
Futura begann in direkter Folge nach dem Fall mit einer Startpopulation von XXXX Versuchsembryonen, die aus noch verfügbarem genetischem Material, mit Tragzeiten zwischen 1 Woche und 6 Monaten, erzeugt wurden. Weniger als 10% der Versuchspersonen wurden von einer genetischen oder einer Leihmutter, die während des Falls verstarb, geboren. Die Mehrheit wurde in unseren lunaren und marsianischen Laboren in Exouteri erzeugt. Nachdem das Versuchsmaterial ausgesucht war wurden alle Subjekte in unsere schnell wachsenden Futura®-Biomorphkörper gespielt und in angepasste Simulräume, die beschleunigtes Lernen unterstützen, eingespeist. Im Projekt wurde intensiv auf neueste Technologien und Techniken, die aus Einrichtungen der TITANen entwickelt wurden, zurückgegriffen. Dazu gehörten neogenetische Merkmale der Futuramorphs® und Zeitverzerrungstechnicken für gefangene Gruppen. Futura lief zeitgleich auf drei Stationen mit 2.211 Forschern und sonstigen Mitarbeitern und 45 generellen KI, die speziell für Kindsentwicklungsunterstüzung programmiert waren. Das Projektziel war jedes Kind in 3 Jahren objektiver Zeit mit 18 Jahren Erfahrungen subjektiver Zeit auszustatten.
Trotz der allgegenwärtigen Überwachung, Echtzeitanpassung des Simulraums und pädagogischer Programmierung um optimale Normalität zu schaffen, gab es einen Punkt an dem das Projekt den Zusammenbruch der Qualitätssicherung und Parameterüberwachung erlitt, der in einem fast vollständigen Versagen der empathischen Modellierung gipfelte. Wir beobachteten diesen Effekt erstmalig nach 11 Monaten Projektlaufzeit, als die Versuchspersonen mit etwa 6 Jahre Lebenserfahrung ausgestattet waren. Tierquälerei und Wutausbrüche zeigten Spitzenwerte, obwohl sie innerhalb der festgelegten Toleranzgrenzen blieben. Dieser Trend hielt in den nächsten Monaten an, so dass Dr. Pascal die Verwendung autoritärerer Erziehungsmethoden bewilligte, um das borderlineartige, soziopathische Verhalten, dass an 23,19% der Versuchspersonen vor der 18 Monatsgrenze (9 Jahre subjektive Zeit) zu beobachten war, zu korrigieren. Wir wissen mittlerweile, dass diese Veränderungen die nicht beabsichtigte Wirkung hatten, die offene Zurschaustellung von Grausamkeiten und Gewalt nur zu unterdrücken und die Versuchspersonen dazu veranlassten ihre Psychosen zu verbergen. Zu dieser Zeit traten auch die ersten Todesfälle auf. Die ersten Häufungen wurden für Unfälle gehalten und sowohl vom Opfer als auch vom Täter wurden 1 Woche alte Sicherungskopien in den Simulraum gespielt. Spätere Projektanalysen haben gezeigt, dass 43,87% der Versuchspersonen an mindestens einem vorsätzlichen Mord vor der 24 Monatsgrenze (12 Jahre subjektiver Zeit) beteiligt waren. Die psychologischen Beratungsvorschriften lehrten sie nur effizienter zu lügen.
Zu diesem Zeitpunkt begannen ich und Dr. Aaron Bharani die Einstellung des Projektes, die Rückführung der Versuchspersonen in die Echtzeit und deren intensive psychologische Betreuung zu befürworten. Dr. Pascal wischte unsere Einwände beiseite, ohne sie je dem Aufsichtsgremium vorzulegen. Während das Projekt seinem Ende entgegentrudelte ging ein Zweig Dr. Bharanis während des 34. Projektmonats an die Öffentlichkeit und entfachte eine kontroverse Debatte. Während Dr. Pascal, in der Hoffnung das Projekt abschließen zu können, erfolgreich die Aufklärung des Sachverhalts behinderte, ereignete sich der Vorfall auf der Legacy Forschungsstation. Erst Untersuchungsergebnisse legten nahe, dass eine der Versuchspersonen dem Programm entkam und für den Zusammenbruch der Lebenserhaltungssysteme und damit auch für den daruas resultierenden Tod Tausender verantwortlich war.
Mit dem starken öffentlichen Interesse konfrontiert, zogen sich viele der Projektpartner schleunigst zurück und versuchten gar jegliche Projektbeteiligung zu vertuschen. Im resultierenden Chaos entwichen etwa XXXX Versuchspersonen und mischten sich unter die Bevölkerung des Sonnensystems. Erst nach diesem Vorfall wurde bekannt, dass alle Versuchspersonen mit dem Watts-MacLeod Strang des Exsurgent Virus infiziert wurden. Wann und wie dies passierte bleibt beunruhigend und unklar. Obwohl spätere Anordnungen für die verbleibenden Versuchpersonen Euthanasie oder Sicherung in toten Speichern vorsahen wurden nur XXXX der entkommenen Versuchspersonen wieder eingefangen. Von den verbleibenden haben XXXX Asyl bei ihnen wohl gesonnenen Organisationen gesucht, XXXX gingen an die Öffentlichkeit und begaben sich in intensive Psychotherapie, XXXX wurden Opfer von Gewalttaten und nicht wiedererweckt, der Rest ist vermutlich untergetaucht.
<ende textauszug>
May you live long and prosper

Spock

Antworten

Zurück zu „[EP] Sternentagebücher“