Nichtmagische Gegenstände

Das gesammelte Wissen des Kaers und eine Übersicht über die Kampagne
Antworten
Ben
Beiträge: 4332
Registriert: Fr 16. Feb 2007, 14:39
Wohnort: Tempelhof

Nichtmagische Gegenstände

Beitrag von Ben » Do 1. Jul 2010, 12:57

Goldener Armreif
Gefunden: im Labyrinth
im Besitz von: Opal? Alyssa? (Prügelt euch drum :mrgreen: )
Beschreibung:
Einfacher goldener Armreif für Elfen oder Menschenarme, gut gearbeitet.
Geschichte:
(Nach den Worten von B'kul)
Der Armreif gehörte einer jungen Menschenfrau, die kurz vor Schließung der Tore von Dämonen getötet wurde. Das war jener Angriff, der die Bürgermeister der Dörfer und der Stadt veranlasst hat, das Kaer endgültig zu versiegeln. Die Frau hat diesen Armreif als Hochzeitsgeschenk bekommen und war sehr stolz darauf, da ihr Mann ihn selbst gefertigt hat und dies sein Meisterstück war. Nevo Hohenstein hieß der Künstler, wie seine Frau hieß, hat sie vergessen.
Sie kann sich aber noch erinnern, daß Nevo völlig verzweifelt war, als er feststellen mußte, daß er nicht nur seine Frau verloren hat, sondern während seiner Trauer auch den Armreif. Er hat sich nach zwei Monaten das Leben genommen. Seine zweijährige Tochter wurde von den Großeltern aufgezogen.
[Vorstellung], [ED]-[Spielleiter],

Ben
Beiträge: 4332
Registriert: Fr 16. Feb 2007, 14:39
Wohnort: Tempelhof

Re: Nichtmagische Gegenstände

Beitrag von Ben » Do 1. Jul 2010, 13:00

Kronjuwelen von Marrek
Gefunden: im Labyrinth
im Besitz von: Opal? Alyssa? (Prügelt euch drum, jetzt erst richtig :mrgreen: )
Beschreibung:
Juwelenset im theranischen Stil, bestehend aus Kopfschmuck, fünf Halsketten, acht Ringen und zwei Broschen. Material besteht aus Silber, Gold, Orichalkum und Edelsteinen.
Geschichte:
(Nach den Worten von B'kul)
Dies sind die legendären Kronjuwelen des Königshauses von Marrek, einem kleinen Königreich der Menschen, das nur wenige Tagesreisen flußabwärts liegt - oder lag
Zwanzig Jahre vor Schließung der Tore hat ein gerissener Dieb es tatsächlich geschafft, die Kronjuwelen aus der Schatzkammer zu stehlen und obwohl der König alles getan hat, um den Schuldigen zu erwischen, blieben Dieb und Beute verschwunden. Obwohl damals schon die Kommunikation mit anderen Städten ziemlich eingeschränkt war, hat sich diese Geschichte am Schlangenfluß rasch verbreitet. Die Reichen waren schockiert darüber, daß es jemandem gelungen war, einen der bestgehütetsten Schätze in ganz Barsaive zu stehlen und ihnen so zeigte, daß auch ihre Reichtümer nicht sicher waren, die Armen sympathisierten offen mit dem unbekannten Dieb, der die Reichen so beschämt hatte.
Niemand weiß, wer der Dieb wirklich war, doch viele glaubten, dies könne eigentlich nur der Dieb sein, der sich selbst "Das Auge" nannte.
[Vorstellung], [ED]-[Spielleiter],

Antworten

Zurück zu „[ED] Daerondriels Bibliothek“